Grundsätze

 

Es ist unsere feste Überzeugung, dass gerade für den intelligenten und bewegungsfreudigen Araber die Offenstallhaltung am ehesten seinen Bedürfnissen entspricht. Durch die robuste Haltung auf unseren insgesamt 10 ha Weiden möchten wir zum Einen eine artgerechte und gesunde Haltung sicherstellen. Zum Anderen stellen wir auf diese Art Vitalität, Regenerationsfähigkeit, Ausdauer und Härte auf den Prüfstand.

Im Sommerhalbjahr stehen über 500 m lange Weiden zur Verfügung, so dass vor allem Herz, Lungen, Muskeln, Sehnen und Knochen trainiert werden. Im gemeinsamen Herdenverband mit Fohlen, Jungpferden und Zuchtstuten sollen die Tiere ein gesundes Sozialverhalten entwickeln.

Dennoch vernachlässigen wir bei der artgerechten Robusthaltung nicht den täglichen Kontakt und die enge Beziehung zum Menschen. 

Leistungsfähigkeit ist uns wichtig—deshalb werden unsere Pferde geritten. Nachwuchsstuten sollen ihre Rittigkeit etwa ab dem vierten Lebensjahr unter Beweis stellen. Alle Zuchtstuten sollen eine Zuchtstutenprüfung möglichst über Distanzritte absolvieren.  Einem leistungsgeprüften Deckhengst werden wir bei gleicher Eignung immer den Vorzug geben.

Besonderen Wert legen wir auch auf eine naturfreundliche Pferdehaltung. Unsere Sommerweiden unterliegen allesamt naturschutzrechtlichen Auflagen Die extensive Grünlandnutzung mit durchschnittlich weniger als einem Pferd pro Hektar und Jahr, die Integration von Feuchtbiotopen sowie die Erhaltung von Weidengebüschen und Bäumen dient der Erhaltung natürlicher Lebensräume. Hier sollen auch gefährdete Pflanzen- und Tierarten Platz finden. Zauneidechsen, Kreuzottern, Schnepfen, Braunkehlchen und Neuntöter sowie der vom aussterben bedrohte Bluthänfling haben sich bereits eingefunden.

Dass wir mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg sind, bestätigen uns  unsere Pferde, wenn sie wiehernd und mit seidig glänzendem Fell aus der hintersten Ecke der Weide angaloppiert kommen.

 

Impressionen von Stall und Weide